Biographie Manfred Beck Arnstein

Biographie

1987

In seiner spektakuären Feierstunde wurde dem Künstler 1987 von seiner Heimatstadt Arnstein offiziell der Künstlername Manfred Beck-Arnstein zuerkannt.

Gleichzeitig verlieh ihm der Orden Cordon bleu du Saint Esprit die Auszeichnung L´Art de Leonardo da Vinci in Anerkennung der Tatsache, daß "seine Werke Besonderheiten aufweisen, die aus der heutigen Kunstentwicklung durch markante Markmale herausragen", und Ziese überreichte einen Kunstpreis der Accademie Italia, Auszeichnung für seine dortige Gemäldeaustellung.

M. Beck-Arnstein lernte U. Treitz in Wiesbaden kennen, die sich in den folgenden Jahren für ihn engagierte. Sie stellte ihn in ihrer Galerie in Wiesbaden aus und 1988 und 1989 im Kuhrhaus Wiesbaden. Im Hebel- und im großzügigen Muschelsaal konnten die Gemälde M. Beck-Arnsteins ihre ganze Pracht entfalten. Bedeutende Sammler erwarben seine Kunsterke.

In den folgenden Jahren brachte die Zusammenarbeit mit Ute Treitz, Galeristin und Kunstmanagerin, und W. Ebert, internationaler Financier Wiesbaden, die Erweiterung seines Bekanntheits- und Wirkungsgrades weit über seinen Heimatbereich hinaus. In der Werkstätte des Kunstsiebdruckes Stuttgart druckte der international bekannte Druckkünstler H. P. Haas für die Edition Romantic Art eine Serie von Siebdrucken, die 1988 in der Mappe "Fortuna-Zyklus" vorlagen.

Manfred Beck-Arnstein malt in kaum vorstellbarer Intensität weiter. Eine große Anzahl seiner Bilder zeugt von außerordentlicher kreativer Energie und meisterhaftem Können. Bedeutende Sammler erwerben seine Bilder.